Die Kemper-Orgel in Herz Jesu

Die von der Firma Emanuel Kemper & Sohn (Lübeck) erbaute Orgel stammt aus dem Jahr 1962.
Die Schleifladen-Orgel hat 35 Register, verteilt auf drei Manuale und Pedal. Optisch fallen besonders die sogenannten „Spanischen Trompeten“ auf,
die aus der Orgel horizontal in den Raum ragen. Die Orgel befindet sich auf der nördlichen Empore in direkter Nähe zum Altar.
Sie verfügt über eine moderne digitale Setzeranlage, die es dem Spieler ermöglicht im Vorhinein gespeicherte Registerkombinationen per Knopfdruck abzurufen.

Hauptwerk

Schwellwerk

Rückpositiv

Pedal

Quintade 16 Spitzgedackt 8 Sing. Gedackt 8 Prinzipalbaß 16
Prinzipal 8 Salicional 8 Rohrflöte 4 Subbaß 16
Holzflöte 8 Prinzipal 4 Prinzipal 2 Offenbaß 16
Oktave 4 Kupferflöte 4 Quinte 1 1/3 Choralbaß 4
Gemshorn 4 Rohrnasat 2 2/3 Sesquialtera 1-3f Nachthorn 2
Quinte 2 2/3 Waldflöte 2 Scharff 4f Rauschbaß 5f
Schweizerpfeife 2 Oktävchen 1 Musette 8 Posaune 16
Mixtur 6f Scharffzimbel 4-5f   Posaune 8
Trompete 8 Dulzian 16 Tremulant  
  Schalmei 8   Koppeln I/P, II/P & III/P
Koppeln I/II & III/II Klarine 4    
  Tremulant    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Prengel-Orgel in der Sakramentskapelle

Aus der Werkstatt des Orgelbauers Bertold Prengel aus Sprockhövel stammt das Instrument in der Sakramentskapelle der Kirche Herz Jesu.
7 Register sind verteilt auf ein Manual und Pedal. Die Orgel ist fahrbar und kann somit auch als Chororgel in der großen Kirche genutzt werden.

Manual Pedal
Gedackt 8 Subbaß 16
Prinzipal 4  
Rohrflöte 4 Koppel M/P
Oktave 2  
Quinte 1 1/3  
Mixtur 3-4f  

 

 

Die Seifert-Orgel in St. Mauritius

Die Orgel stammt von dem bekannten Orgelbauer aus Kevelaer. 17 Register sind verteilt auf zwei Manuale und Pedal.
Wie in der Nachbarkirche Herz Jesu wurden auch hier horizontale Trompeten-Pfeifen in den Prospekt der Orgel eingebaut.
Die Orgel steht nicht auf einer Empore, sondern auf einer erhöhten Chorstufe im Westen der Kirche.

Hauptwerk Oberwerk Pedal
Prinzipal 8 Holzgedackt 8 Subbaß 16
Rohrflöte 8 Blockflöte 4 Offenbaß 8
Oktave 4 Principal 2 Choralbaß 4+2
Gedacktflöte 4 Siffflöte 1 1/3 Fagott 16
Waldflöte 2 Scharf 3f  
Sesquialtera 1-3f Rohrschalmei 8 Koppel I/P & II/P
Mixtur 4-6f    
Trompete 8 Tremulant  
Koppel II/I    



 

 












Glocken - St. Mauritius

Im Turm von St. Mauritius hängen fünf Glocken. Die große Mauritiusglocke gehört zu den größten Glocken Kölns und verfügt wegen statischer Probleme über ein Gegenpendel.
Die kleinste wurde von Konrad Adenauer gestiftet, der am 25. Januar 1876 in St. Mauritius getauft wurde. An Hochfesten erklingt das Vollgeläut.
Mauritiusglocke
 
 
[Autor: andreas dz in Wikimedia Commons]

Nr. Name Gussjahr Durchmesser Masse Schlagton Inschrift
             
1 Mauritius 1960 1.980 mm 4.900 kg asº + HL. MAURITIUS ACCIPITE ARMATURAM DEI +
2 Maria 1958 1.550 mm 2.300 kg SALVE REGINA
3 Michael 1958 1.291 mm 1.350 kg es¹ HL. MICHAEL QUIS UT DEUS
4 Elisabeth 1958 1.140 mm 900 kg HL. ELISABETH CARITAS CHRISTI URGET NOS
5 Bruder Konrad 1959 945 mm 500 kg as¹ HL. BRUDER KONRAD PORTA COELI


 
 
 
 

Glocken - Herz Jesu

Im Turm von Herz Jesu hängen sechs Glocken. Die Größte von Ihnen stammt noch aus der Vorkriegszeit. Die kleinste Glocke ist die Hermann-Josef-Glocke.


 

Nr. Name Gussjahr Durchmesser Masse Schlagton
           
1 Immaculata / 1.470 mm 1.957 kg des
2 Herz Jesu ≈ 1966 1.310 mm 1.450 kg es
3 Margareta Alacoque ≈ 1966 1.110 mm 800 kg ges
4 Josef ≈ 1966 980 mm 550 kg as
5 Heinrich ≈ 1966 860 mm 400 kg b
6 Hermann-Josef ≈ 1966 720 mm 240 kg des