Von Dienstag bis Freitag steht einer unserer Priester für ein seelsorgliches Gespräch oder die Beichte in unserer Sakramentskapelle zur Verfügung. Sprechen Sie ihn einfach an!

 
Was ist das Sakrament der Versöhnung?

In der Beichte schenkt Gott uns seine unendliche Barmherzigkeit, nimmt uns all unsere Last und richtet uns wieder auf. In ihr wird erneuert, wer wir für Gott sind: seine geliebten Kinder. Wie man beichtet, geht ganz einfach. Der Beichtvater hilft gerne. Er ist zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet (Beichtgeheimnis).

Die Beichte (lat. confessio; Bußsakrament, auch Amt der Schlüssel) ist das mündliche Eingeständnis einer schuldhaften Verfehlung. In christlichen Kirchen unterscheidet sich die Beichte dadurch von anderen Seelsorgegesprächen, dass sie auf eine formelle, meist sakramentale Sündenvergebung im Namen Christi hinzielt, gewöhnlich ausgedrückt mit den Worten: "Deine Sünden sind dir vergeben" oder "Ich spreche dich los von deinen Sünden".

In der römisch-katholischen Kirche und der orthodoxen Kirche ist die Beichte eines der sieben Sakramente. Sie kann in verschiedenen Formen abgelegt werden, gewöhnlich während eines Gesprächs unter vier Augen mit einem Beichtvater, der sogenannten Ohren-, Einzel- oder Privatbeichte.